Warum wir weniger Fläche verbrauchen sollten

1_2_03_Fotolia_63468955_M - ArtHdesign.jpg

Beete im Ortszentrum
Beete im Ortszentrum
Innenentwicklung bietet zahlreiche Vorteile für Kommunen und Bevölkerung

Mit gezielter Innenentwicklung schont man die Umwelt, steigert die Lebensqualität der Menschen und spart Kosten. Davon haben alle was - Kommunen und Bevölkerung.

Eine nachhaltige Flächenpolitik schont die Umwelt und erhält die natürlichen Lebensgrundlagen:

  • Erhalt von Natur und Landschaft sowie Naherholungsräumen
  • Erhalt von Böden als endliche Ressource, als Anbaufläche für Nahrungsmittel und als Filter und Puffer für gesundes Trinkwasser.
  • Beitrag zum Klimaschutz durch kurze Wege und damit weniger Verkehr, aber auch durch Freihalten klimasensibler Flächen wie Überschwemmungsgebieten und Kaltluftschneisen.

Eine nachhaltige Flächenpolitik steigert die Lebensqualität der Menschen:

  • Mehr Lebensqualität und geringere Verkehrsbelastung durch kürzere Wege
  • Erhalt und Stärkung lebendiger Ortsmitten und gewachsener Siedlungsstrukturen, weil Brachflächen und leer stehende Gebäude reaktiviert werden
  • Bestandsentwicklung bietet die Chance, Lebensqualität für eine insgesamt schrumpfende Bevölkerung zu erhalten und damit die Herausforderungen des demographischen Wandels zu gestalten.

Eine nachhaltige Flächenpolitik hilft Kosten zu sparen:

  • Die effizientere Nutzung bestehender Infrastruktureinrichtungen führt zu niedrigeren Kosten für die öffentliche Hand und den Bürger durch eine Reduzierung der Infrastrukturfolgekosten
  • Werterhalt von Immobilien, weil das Marktgleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage erhalten bleibt.

Flächensparen - DIE SIEBEN Vorteile für Kommunen

  • Geringere Kosten für Infrastruktur (Verkehr, Wasser, Abwasser)
  • Entwicklungsimpulse für den Bestand (für bestehende Immobilien, Infrastruktur)
  • Stärkung und Erhalt von lebendigen Ortskernen
  • Hohe Lebensqualität für Einwohner
  • Kurze Wege: gute Erreichbarkeit von Einzelhandel, Bildungs- und Kultureinrichtungen
  • Positive Wahrnehmung und Identität der Kommune
  • Erhalt der vorhandenen Immobilienwerte (durch Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage)
Beete im Ortszentrum

Auch interessant:

Vorfahrt für Innenentwicklung

Fachwerkhäuser im Stadtzentrum von Quedlinburg
Aktive Kommunen gefragt
Was macht man, wenn Innenstädte und Ortskerne veröden, immer mehr Geschäfte und Häuser leer stehen? Wie können Kommunen diese ‚Kern-Flucht' stoppen oder womöglich sogar eine Trendwende einleiten?

Ambitioniert: Nur 30 ha pro Tag im Jahr 2020

Ackerfläche im Vordergrund, Neubaugebiet im Hintergrund
Deutschland will seinen Flächenverbrauch bis zum Jahr 2020 deutlich senken.
Nur noch 30 ha täglich sollen in Deutschland pro Jahr für Siedlungs- und Verkehrsfläche in Anspruch genommen werden. Dieses Ziel möchte die Bundesregierung bis zum Jahr 2020 erreichen.

Flächenverbrauch hat Konsequenzen

Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet
Ökologische, soziale und ökonomische Folgen des Flächenverbrauchs
Rund 66 Hektar wurden in den Jahren 2012 bis 2015 in Deutschland pro Tag in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Das hat negative ökologische, soziale und ökonomische Konsequenzen.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.