Luft nach innen!

1_3_05_Fotolia_69030868_M - ArTo.jpg

Schild "Baugrundstück zu verkaufen" auf einer Baulücke
Baugrundstück zu verkaufen
Viele Kommunen unterschätzen ihre Flächenreserven im Bestand

Eine Studie zeigt: In Deutschland gibt es 120.000 bis 165.000 ha ungenutzte Innenentwicklungspotenziale. Wie viele Hektar davon liegen in Ihrer Kommune? Ein genauer Blick auf den Bestand könnte sich lohnen.

Als Folge des Demographischen Wandels oder aufgrund wirtschaftlicher Umstrukturierungsprozesse stehen in vielen Kommunen zunehmend Gebäude leer bzw. finden auf Grundstücken nur noch Restnutzungen statt. Hinzu kommen klassische Baulücken. In vielen Kommunen sind diese Flächenreserven im Bestand nicht vollständig bekannt - ihre quantitative Bedeutung wird unterschätzt.

In einer Studie des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) erfolgte eine bundesweite Erhebung und regionalisierte Auswertung von Innenentwicklungspotenzialen. Danach gibt es in Deutschland Innenentwicklungspotenziale in einer Größenordnung von ca. 120.000 bis 165.000 ha. Das entspricht 15 bis 20 m² je Einwohner. Wenn Nachverdichtungspotenziale, leerstehende Gebäude oder künftig brachfallende Flächen hinzugerechnet werden, erhöht sich die Summe sogar noch.

Regionen unterscheiden sich

Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede im Bundesgebiet: In Ostdeutschland sind die Potenziale pro Einwohner deutlich höher als im Westen. Überlagert wird der Befund von einem klaren Land-Stadt-Gefälle. Der Siedlungsdruck in prosperierenden Räumen und Großstädten mit Bevölkerungswachstum führt dazu, dass brachgefallene Flächen schnell wieder genutzt werden; daher sind die Potenziale in diesen Regionen geringer. Anders sieht es in ländlichen Gebieten mit schrumpfender Bevölkerung aus. Der Druck zur baulichen Wiedernutzung von Brachflächen, zur Schließung von Baulücken oder zur Nachverdichtung ist hier wesentlich geringer; deshalb gibt es größere Potenziale an "freien Flächen".

20 Prozent der Innenentwicklungspotenziale werden als „kurzfristig aktivierbar“ eingeschätzt. Ein „planerisch kalkulierbares Innenentwicklungspotenzial“ wird insgesamt 70 Prozent der Flächen attestiert. Etwas mehr als die Hälfte der Innenentwicklungsflächen besteht aus Baulücken (56 Prozent), der Rest aus Brachflächen. In Westdeutschland überwiegen Baulücken, in Ostdeutschland dagegen Brachen. In Großstädten wiederum sind 90 Prozent aller Innenentwicklungspotenziale Brachflächen.

Weitere Informationen

Schild "Baugrundstück zu verkaufen" auf einer Baulücke

Auch interessant:

Mut zur Lücke in Mülheim an der Ruhr

Flächen mobilisieren mit Baulückenkataster
In Mülheim an der Ruhr besteht Flächenknappheit. Die Stadt kann die Nachfrage nach Wohnungsneubauten nicht befriedigen und versucht deshalb, möglichst viele vorhandene Baupotenziale im Siedlungsbestand zu realisieren.

Youngstown 2010

Brownfield in Youngstown
Rückbau: von Grau zu Grün!
In Youngstown, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, schrumpfte die Bevölkerung um fast 50 %. Die Stadt hat sich dem Problem gestellt.

Flächensparende Industrie- und Gewerbeentwicklung

Gewerbegebiet
Wirtschaftliches Wachstum trotz Flächensparen?
Die Wirtschaft in Deutschland wächst – und damit auch die Fläche, die für die Industrie- und Gewerbeentwicklung benötigt wird. Mit den richtigen Strategien sind wirtschaftliches Wachstum und Flächensparen vereinbar.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.