Die Samtgemeinde Grafschaft Hoya stärkt Stadt- und Ortskerne

3_5_05_hoya.jpg

Aktiv gegen „Schrottimmobilien“
Aktiv gegen „Schrottimmobilien“
Ein breites Maßnahmenbündel für die Innenentwicklung.

Wie können Ortszentren gestärkt werden? Was tun gegen gewerblichen Leerstand? Wie kann die Daseinsvorsorge in den zehn Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde angesichts des demografischen Wandels gesichert werden?

Im Herzen von Niedersachsen in der Mittelweserregion liegt die Samtgemeinde Grafschaft Hoya mit ihren 10 Mitgliedsgemeinden und ca. 17.000 Einwohnern. Die Herausforderungen sind typisch für viele Kommunen im ländlichen Raum: Der demografische und wirtschaftliche Wandel führt zu Leerständen – gerade in zentralen Lagen. Betroffen sind nicht nur Wohngebäude, sondern gerade auch Gewerbe und Einzelhandel. Die Folge sind Funktionsverluste der Innenstädte und Ortsmitten. Dem begegnet die Samtgemeinde mit einem breiten Maßnahmenbündel.

Basis der Innenentwicklung: ein Baulückenkataster

Um zu wissen, wo im Innenbereich Bauflächen vorhanden sind und wo Leerstände auftreten oder zukünftig drohen, hat die Samtgemeinde ein Baulückenkataster aufgestellt. Es enthält nicht nur gemeindeeigene Grundstücke, sondern auch privates Eigentum, das zum Verkauf angeboten wird.

Für die Gemeinde steht so eine wichtige Wissensbasis für weitere Aktivitäten zu Verfügung. Gleichzeitig dient das Kataster als Vermarktungsplattform. Bau- und Kaufwilligen werden verfügbare Grundstücke und Immobilien angeboten.

Umsetzung mit Hilfe der Städtebauförderung

Mit Hilfe des Städtebauförderungsprogramms „Kleinere Städte und Gemeinden“ wollen die Gemeinde Eystrup und die Stadt Hoya/Weser dafür sorgen, dass sie als Grundzentren in der Samtgemeinde auch künftig ihren Versorgungsauftrag erfüllen können. Hierfür gestalten und entwickeln die Kommunen ihre Infrastruktur und die Funktionen der Daseinsvorsorge, um den bereits offensichtlichen negativen Entwicklungs- und Veränderungsphänomenen der Ortsbilder, insbesondere in den zentralen Lagen, entgegen zu wirken. Strategische und operative Grundlage hierfür ist ein Integriertes Entwicklungskonzept (IEK).

Daneben stärkt die Stadt Hoya im Rahmen des Programms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ zentrale Versorgungsbereiche. Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen wie die Aufwertung von Straßen, Wegen und Plätzen, eine Instandsetzung und Modernisierung von stadtbildprägenden Gebäuden, aber auch eine Wiedernutzung von Brachflächen oder Grundstücken mit leerstehenden oder mindergenutzten Gebäuden. Zur Umsetzung wurde ein Sanierungsgebiet festgelegt. In diesem Gebiet werden Modernisierungsmaßnahmen an privaten Wohn- und Geschäftsgebäuden mit Mitteln aus der Städtebauförderung bezuschusst.

Stärkung der ländlichen Gemeinden durch Dorferneuerung

Im Fokus der Dorferneuerung liegt eine Verbesserung der Lebensqualität in den ländlichen Mitgliedsgemeinden in der Grafschaft Hoya. Derzeit befinden sich die beiden Gemeinden Schweringen und Hilgermissen im Dorferneuerungsprogramm. In diesen Dörfern erhalten öffentliche und private Antragsteller Fördermittel für investive Maßnahmen. Dazu gehören auch vielfältige Möglichkeiten der Innenentwicklung. Gefördert wird beispielsweise eine Umnutzung von Gebäuden landwirtschaftlicher Betriebe, eine Wiedernutzung leerstehender Immobilien oder ein Umbau von Gebäuden, um sie an zeitgemäße Wohnbedarfe und Arbeitsbedingungen anzupassen.

Weitere Informationen

Aktiv gegen „Schrottimmobilien“

Auch interessant:

Innenentwicklung schafft Lebensqualität

Lebendige Innenstadt
Lebendige Quartiere, kürzere Wege und mehr soziales Miteinander
Innen- und Bestandsentwicklung bietet die Chance, die Lebensqualität für eine insgesamt schrumpfende und alternde Bevölkerung zu erhalten und damit die Herausforderungen des demographischen Wandels zu gestalten.

Aktivierung tut not

Stellwand mit Zetteln: Ziele, Handlungsbedarf, Empfehlungen und Arbeitsschritte
Überzeugende Strategien stärken Innenentwicklung
Im Bestand gibt es genügend Baulücken und Nachverdichtungspotenziale, genutzt werden aber nur die wenigsten. Meist fehlt es an Informationen über die Absichten der Grundstückseigentümer.

Luft nach innen!

Schild "Baugrundstück zu verkaufen" auf einer Baulücke
Viele Kommunen unterschätzen ihre Flächenreserven im Bestand
Eine Studie zeigt: In Deutschland gibt es 120.000 bis 165.000 ha ungenutzte Innenentwicklungspotenziale. Wie viele Hektar davon liegen in Ihrer Kommune? Ein genauer Blick auf den Bestand könnte sich lohnen.

Youngstown 2010

Brownfield in Youngstown
Rückbau: von Grau zu Grün!
In Youngstown, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, schrumpfte die Bevölkerung um fast 50 %. Die Stadt hat sich dem Problem gestellt.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.