Aktivierung tut not

2_4_02_Aktivierungsstrategien.JPG

Stellwand mit Zetteln: Ziele, Handlungsbedarf, Empfehlungen und Arbeitsschritte
Aktivierung tut not: Ziele, Handlungsbedarf, Empfehlungen und Arbeitsschritte
Überzeugende Strategien stärken Innenentwicklung

Im Bestand gibt es genügend Baulücken und Nachverdichtungspotenziale, genutzt werden aber nur die wenigsten. Meist fehlt es an Informationen über die Absichten der Grundstückseigentümer. Zudem ist die Entwicklung im Innenbereich mit hohem Beratungs- und Planungsaufwand verbunden.

Abhilfe können Aktivierungsstrategien schaffen, z.B. die gezielte Ansprache und Befragung von Eigentümern oder Beratungsgespräche. Allerdings werden diese Möglichkeiten bisher zu wenig genutzt, da es bei Bürgermeistern, politischen Gremien und in der Verwaltung häufig Vorbehalte gibt.

Kontakt zu Eigentümern lohnt sich

Das Modellprojekt "Neue Handlungshilfen für die aktive Innenentwicklung (HAI)" hat gezeigt, dass eine hohe Zahl von Eigentümern durchaus dankbar für direkte Ansprache und Beratung ist.

Die Kommune erhält dabei wichtige Kenntnisse über die Interessen der Eigentümer und deren Verkaufsbereitschaft. Damit können die Innenentwicklungspotenziale realistischer eingeschätzt werden.

Darüber hinaus kann die Kommune nun zielführende Maßnahmen zur Aktivierung der Baulücken entwickeln und umsetzen. Erfolgversprechend sind u.a. der Aufbau einer internetgestützten Baulückenbörse und die Durchführung von Bauberatungsgesprächen.

Die Bürger fühlen sich aktiv an der Gestaltung der künftigen Ortsentwicklung beteiligt. Hilfreich ist dabei eine fortlaufende Berichterstattung in der örtlichen Presse zu erfolgreichen Beispielen der Innenentwicklung im Ort.

Die Eigentümeransprache kann persönlich durch ein Gremium der Kommune, über einen Verein oder durch ein Bürgerbüro erfolgen. Die Befragung sollte auf unterschiedliche Zielgruppen wie Eigentümer, Bauherren und Investoren oder Wohnungssuchende zugeschnitten sein.

Die Ergebnisse können sowohl in die kommunale Bauleitplanung einbezogen werden, als auch als Basis für gezielte Beratungs- oder auch Förderangebote für Grundstückeigentümer dienen.

Bauberatung für Gründstückseigner

Bei der Vermarktung von Grundstücken besteht auf Seiten der Eigentümer häufig intensiver Informations- und Unterstützungsbedarf. Im Fokus stehen hier Fragen zum Baurecht, zur optimalen Nutzung des Grundstücks, die aktuellen Preise sowie konkrete Verkaufsmöglichkeiten.

Ein Beratungsangebot durch die Kommune oder einen beauftragten Architekten kann für die Eigentümer von großem Vorteil sein. Zudem fördert es die Planungssicherheit für die in der Gemeinde anstehenden siedlungspolitischen Entscheidungen.

Quelle: Kleine Lücken - Große Wirkung. Baulücken, das unterschätzte Potenzial der Innenentwicklung. Herausgeber: Umweltministerium Baden-Württemberg, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG)

Praxistipps für Eigentümeransprache

Lassen Sie sich inspirieren: unter www.hai-info.net stehen für Sie praxiserprobte Handlungshilfen für die Ansprache und Beratung privater Eigentümer von Baulücken bereit – mit Musterfragebogen.

Stellwand mit Zetteln: Ziele, Handlungsbedarf, Empfehlungen und Arbeitsschritte

Auch interessant:

Flächen in Wert setzen

Leer stehendes Fabrikgebäude in einem Industriegebiet
Potenziale durch neue Nutzungskonzepte
In Deutschland wurden in den Jahren 2012 bis 2015 täglich 66 ha unbebaute Flächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Das sind etwa 100 (!) Fußballfelder, die wir an nur einem Tag einfach "verbauen".

Mach mal Werbung!

Diskussion von Innenentwicklungspotenzialen
Kampagnen fördern Flächen-Bewusstsein
Die Sensibilisierung für die Folgen des hohen Flächenverbrauchs ist ein notwendiger Bestandteil einer nachhaltige Entwicklung und Flächenpolitik.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.