Flächen in Wert setzen

1_4_01_Fotolia_35520647_M - Alexandr Blinov.jpg

Leer stehendes Fabrikgebäude in einem Industriegebiet
Ungenutzte Gewerbebrachfläche
Potenziale durch neue Nutzungskonzepte

In Deutschland wurden in den Jahren 2012 bis 2015 täglich 66 ha unbebaute Flächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Das sind etwa 100 (!) Fußballfelder, die wir an nur einem Tag einfach "verbauen".

Stattdessen könnten wir verstärkt auf Brachflächen zurückgreifen, um den akuten Flächenbedarf zu stillen.

Laut einer Studie des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) aus dem Jahr 2013 gibt es in Deutschland Innenentwicklungspotenziale in einer Größenordnung von ca. 120.000 bis 165.000 ha auf Brachen und Baulücken. Das entspricht 15 bis 20 m² je Einwohner bzw. bis zu vier Prozent der gesamten Siedlungs- und Verkehrsfläche. Wie viele dieser Flächenpotenziale für bauliche Zwecke mobilisiert werden können, hängt stark von der jeweiligen Nachfrage vor Ort ab. Die Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung strebt ein 3-zu-1-Verhältnis von Innen- zu Außenentwicklung an (vgl. S. 51). Dieser Ansatz nutzt Kommunen, um etwa die Attraktivität der Innenstädte zu steigern oder die Umnutzung von Gebäudebeständen und Brachflächen gezielt voranzutreiben.

Mittlerweile gibt es vielfältige Instrumente zur Aktivierung von Brachflächen, zur Innenentwicklung und zum Flächenrecycling. Dass immer mehr Kommunen ihre Flächenpolitik am Prinzip „Innen- vor Außenentwicklung“ ausrichten zeigen viele gute Beispiele aus der kommunalen Praxis.

Leer stehendes Fabrikgebäude in einem Industriegebiet

Auch interessant:

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.

Welche Vorteile bietet das Flächenrecycling?

Welche Potenziale für einen zukunftsfähige Gemeinde- oder Stadtentwicklung in alten Gewerbe- und Industrieflächen und alten Kasernen schlummern ...
... erschließt sich manchmal erst auf den zweiten Blick. Es lohnt sich genauer hinzuschauen, welche Vorteile das Flächenrecycling für Ökonomie, Ökologie und für den Städtebau haben kann.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.

Flächenpool NRW - Vorfahrt für Flächen im Bestand

Logo Flächenpool NRW
Grafische Darstellung des dreistufigen Verfahrens des Flächenpool NRW
Aktive Unterstützung von Kommunen bei der Innenentwicklung
Die Reaktivierung von brachgefallenen oder untergenutzten Flächen braucht Impulse, Beratung und Unterstützung für Kommunen und Eigentümer. Der Flächenpool NRW bietet hierfür ein geeignetes Verfahren.