Unternehmensstandorte flächensparend und zukunftsfähig entwickeln

Stadt Karlsruhe motiviert Unternehmen für eine intelligente Flächennutzung

Neben der Schaffung von Wohnraum ist die Bereitstellung von Flächen für Gewerbe ein zentrales Anliegen der Kommunalpolitik in Karlsruhe. Mit einer praxisnahen Handreichung zeigt die Stadt Möglichkeiten auf, wie bestehende Gewerbegebiete mit häufig noch vorhandenen Flächenpotenzialen fit für die Zukunft gemacht werden können.

Innenentwicklung und sparsamer Umgang mit Fläche: Notwendigkeit und Programm

Karlsruhe als wachsende Stadt und Standort für Wirtschaft und Innovation steht vor der Herausforderung, das knappe Flächenangebot intelligent zu nutzen. Um die damit verbundenen komplexen Anforderungen zu bewältigen, hat der Karlsruher Gemeinderat im Jahr 2011 ein Leitbild zum Thema Flächenmanagement verabschiedet. Dieses zielt auf eine optimale Nutzung aller Flächen, den Vorrang der Innenentwicklung vor Außenentwicklung und eine Minimierung des Freiflächenverbrauchs. Darauf aufbauend hat sich Karlsruhe auch mit dem „Integrierten Stadtentwicklungskonzept Karlsruhe (ISEK) 2020“ der Innenentwicklung besonders verpflichtet.

Fokus: Flächen für Gewerbe und Industrie

Gewerbebetriebe und Industrieunternehmen benötigen Flächen für die Entwicklung, Herstellung, Lagerung und Distribution verschiedenster Erzeugnisse. Neue Unternehmen siedeln sich in der Kommune an, bestehende Gewerbe- und Industrieareale müssen an neue Anforderungen des Marktes angepasst werden. Firmenstandorte werden erweitert oder Unternehmen möchten ihre Produktionsstätten in der Stadt verlagern. Gefragt sind Standorte mit hervorragender Verkehrsanbindung. Energieeffizienz, nachhaltiges Bauen und Klimaschutz spielen auch im Gewerbebereich eine zunehmende Rolle. Das Potenzial für die Ausweisung neuer Gewerbe- und Industrieflächen ist begrenzt. Gleichzeitig besitzen bestehende Gewerbegebiete Entwicklungspotenziale in Form ungenutzter oder mindergenutzter Flächen. Um Gewerbe- und Industriestandorte nachhaltig und qualitätvoll zu entwickeln, sind also Synergien zu erschließen. Das ISEK 2020 der Stadt Karlsruhe zielt auf ein ressourcenoptimiertes Gewerbeflächenangebot. Erreicht werden soll das durch die Entwicklung, Aktivierung und Vorhaltung eines flexiblen, differenzierten und optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnittenen Angebots an Gewerbeflächen und -immobilien durch Innenentwicklung, Neuausweisung von Flächen und ressourcensparenden Industriebau. Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen, müssen alle relevanten Akteure an einem Strang ziehen.

Praxisnahe Handreichung berät und informiert zum intelligenten Umgang mit Gewerbeflächen

Flankierend zu den vielfältigen Aktivitäten von Seiten der Stadtplanung und Wirtschaftsförderung informiert und berät eine im Jahr 2014 erarbeitete praxisnahe Handreichung mit dem Titel „Unternehmensstandorte zukunftsfähig entwickeln. Flächenpotenziale gewinnen – nachhaltig bauen – Synergien nutzen“. Die von der Stadt Karlsruhe gemeinsam mit Experten erarbeitete Broschüre zielt auf die sparsame Inanspruchnahme und effiziente Nutzung von Flächen für Gewerbe und Industrie. Sie richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer und enthält eine Fülle von praxisnahen Informationen und Ratschlägen, die mit zahlreichen Good-practice Beispielen hinterlegt sind. Gegliedert ist die Broschüre in die Strategie-Bausteine „Flächen intelligent nutzen“, „Nachnutzung von Gewerbeeinheiten“, “flächensparendes Bauen“ sowie „nachhaltiges Bauen und Kooperation im Gebiet“. Im Weiteren werden die Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten der Stadt wie Schaffung von Planungs- und Baurecht, Liegenschaftspolitik und Flächenaufbereitung, Flächeninformation, Kommunikation und Prozessgestaltung sowie Förderung und fiskalische Anreize dargestellt. Im Anhang sind Fördermöglichkeiten u.a. auch zu den Themen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz, städtische Ansprechpartner sowie eine Checkliste zum Umgang mit betrieblichem Erweiterungsbedarf enthalten. Die Erstellung der 75seitigen Broschüre wurde im Rahmen des Förderprogramms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

Download

Broschüre: Unternehmensstandorte zukunftsfähig entwickeln. Flächenpotenziale gewinnen - nachhaltig bauen - Synergien nutzen

Titelblatt "Unternehmensstandorte zukunftsfähig entwickeln"

Auch interessant:

Flächensparende Industrie- und Gewerbeentwicklung

Gewerbegebiet
Wirtschaftliches Wachstum trotz Flächensparen?
Die Wirtschaft in Deutschland wächst – und damit auch die Fläche, die für die Industrie- und Gewerbeentwicklung benötigt wird. Mit den richtigen Strategien sind wirtschaftliches Wachstum und Flächensparen vereinbar.

Youngstown 2010

Brownfield in Youngstown
Rückbau: von Grau zu Grün!
In Youngstown, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, schrumpfte die Bevölkerung um fast 50 %. Die Stadt hat sich dem Problem gestellt.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.