Folgekosten rechtzeitig kalkulieren

2_2_03_Fotolia_29303344_M - Gerhard Seybert.jpg

Haushaltsstempel
Haushaltsstempel
Kostenrechner für kommunale Flächenplanung

Praxiserprobte Kostenrechner helfen Ihnen, die langfristigen finanziellen Auswirkungen von Siedlungsentwicklungen bereits in der Planungsphase zu berücksichtigen.

Durch Planung und Baureifmachung von Flächen entstehen Kommunen erhebliche Kosten, die vom jeweiligen Erschließungsaufwand und -modell abhängen. Selbst wenn die Eigentümer einen Teil der Erschließungskosten übernehmen, müssen die Kommunen die langfristigen Unterhaltungs- und Instandhaltungskosten tragen. Hinzu kommen die Kosten für soziale und kulturelle Infrastrukturen wie Kindergärten oder Bibliotheken.

Nutzen Sie die folgenden Kostenrechner, um frühzeitig zu wissen, welche Kosten auf Sie und Ihre Kommune zukommen!

Übersicht über Folgekostenrechner

FIA

Der Kostenrechner FIA bilanziert die Auswirkungen von Wohn- und Mischgebieten auf die Finanzsi-tuation der Kommunen und Bürger. Durch seinen modularen Aufbau kann FIA leicht an Besonderheiten der jeweiligen Aufgabenstellung angepasst werden. Der Rechner verknüpft fiskalische Wirkungsabschätzungen auch mit Fragen der Daseinsvorsorgeplanung und der Infrastrukturplanung. FIA ist für Kommunen  im Rahmen einer qualifizierten Beratung verfügbar.


fokos bw

Der Folgekostenrechner fokos bw zur Wirtschaftlichkeitsabschätzung von Wohnbauflächen berück-sichtigt die Gegebenheiten der Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Er bilanziert öffentliche Einnahmen und Ausgaben einer Gebietsentwicklung über einen Zeitraum von 25 Jahren und überprüft finanzielle Auswirkungen auf den kommunalen Haushalt. Die Auswertung gibt Aufschluss über Herstellungs-, Grunderwerbs- und Folgekosten sowie über Umlagen, Zuweisungen, Steuereinnahmen, Erschließungsbeiträge und Grundstückserlöse. Ergänzt werden die Ergebnisse um Aussagen zur Bevölkerungsentwicklung im Untersuchungsgebiet und deren Auswirkungen auf die soziale Infrastruktur.

FolgekostenSchätzer

Der FolgekostenSchätzer ist ein kostenfreies Abschätzungswerkzeug, mit dem die kurz-, mittel- und langfristigen Folgekosten einer Wohngebietsausweisung in den Bereichen technische Infrastruktur und Grünflächen vor allem in einer frühen Planungsphase abgeschätzt werden können. Auf Basis des FolgekostenSchätzers wurden speziell auf einzelne Bundesländer zugeschnittene  Werkzeuge entwickelt:

Folgekostenrechner Rheinland Pfalz

Das Land Rheinland-Pfalz stellt seinen Kommunen einen speziell für das Land entwickelten Folgekostenrechner zur Verfügung, mit welchem sie Handlungsoptionen für die Schaffung von Wohnraum mit Blick auf die kommenden Jahrzehnte kalkulieren und beurteilen können. In die Berechnungen fließen auf der Einnahmenseite Einkommensteueranteile, Grundsteuer, Schlüsselzuweisungen, Guthabenzinsen und Grundstückserlöse ein. Berücksichtigt werden steuer- und finanzrechtlich bedingte Verzögerungen bei den Mittelzuflüsse bei Steuereinnahmen  und Schlüsselzuweisungen. Auf der Ausgabenseite werden die Herstellungs- und Folgekosten für technische und soziale Infrastruktur, Zinszahlungen sowie die Ausgaben im Zusammenhang mit dem Grundstücksverkehr angesetzt.

LEANkom

Die käufliche Software LEANkom erstellt fiskalische Kosten- und Nutzenanalysen von Baugebieten und Flächenentwicklungsstrategien. Es lassen sich Folgewirkungen (Kostenbilanz, Bevölkerungsentwicklung, Auslastung sozialer Infrastruktur) unterschiedlicher Flächenentwicklungsstrategien bzw. einzelner Planungsvarianten für konkrete Baugebiete vergleichen. LEANkom ist für Kommunen  im Rahmen einer qualifizierten Beratung verfügbar.

Regionaler Portfoliomanager

Mit dem EDV-Tool können einzelne Flächen bzw. Nutzungsvarianten bewertet werden. Es können sowohl verschiedene Flächen (für die gleiche Nutzung) als auch verschiedene Nutzungen (für die gleiche Fläche) systematisch verglichen werden.

Steckbriefe unterschiedlicher Kostenrechner

Planen in Zeiten leerer Kassen: Kosten-Nutzen-Modelle als Bausteine einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung

Haushaltsstempel

Auch interessant:

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

Vorfahrt für Innenentwicklung

Fachwerkhäuser im Stadtzentrum von Quedlinburg
Aktive Kommunen gefragt
Was macht man, wenn Innenstädte und Ortskerne veröden, immer mehr Geschäfte und Häuser leer stehen? Wie können Kommunen diese ‚Kern-Flucht' stoppen oder womöglich sogar eine Trendwende einleiten?

Markt Zellingen kalkuliert mit Weitblick

Kalkulieren bei der Bauplanung: Taschenrechner und Bauzeichnungen
Kommunen rechnen mit dem FolgekostenSchätzer
Wie viele Bauplätze brauchen wir wirklich? Wie teuer wird die Infrastruktur für das geplante Baugebiet, und welche Folgekosten belasten Kommune, Bürger und Grundstückseigentümer dauerhaft?

Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust?

Wieviel ein neues Baugebiet kostet und welchen finanziellen Vorteil die Gemeinde daraus erwarten kann ...
... möchten immer mehr Verwaltungsmitarbeiter/innen und Kommunalpolitiker/innen vor Ort wissen, wenn sie im Rahmen ihrer Planung die Weichen für die zukünftige Gemeindeentwicklung stellen.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.