Flächenfresser stoppen!

difu-bild-a_00021.jpg

Eine Baustelle
Flächenverbrauch hat negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft.

Immer neue Baugebiete, Straßen und Bahntrassen zerstören wertvolle Naturräume und tragen zur Zerschneidung von Natur und Landschaft bei. Die Folgen sind immens!

Die Umwandlung von freien, unbebauten Flächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen hat negative Konsequenzen für die Natur und die Biodiversität in Deutschland. Noch drastischer sind die Auswirkungen, wenn der Flächenverbrauch auf naturbelassenen Flächen oder in unzerschnittenen naturnahen Räumen erfolgt. Das ist immerhin bei 8 Prozent aller neu erschlossenen Siedlungs- und Verkehrsflächen der Fall.

Durch die Beanspruchung von Freiflächen kommt es zu einem direkten Verlust des dortigen Lebensraumes. Hinzu kommt aber auch eine Beeinträchtigung von Tieren und Pflanzen auf angrenzenden Flächen. Dieser "indirekte Flächenverbrauch" beträgt oft ein Mehrfaches der direkt in Anspruch genommenen Fläche. So ist die Zerschneidung von Lebensräumen durch lineare Infrastrukturen wie Straßen, Bahnanlagen oder Stromleitungen eine der Hauptursachen für die Gefährdung von Arten und deren Populationen.

Biodiversität und Klima leiden

All das hat Folgen. Große zusammenhängende Naturflächen mit ihrer hohen Bedeutung für die Biodiversität und für das Klima nehmen ab. Lebensräume für Pflanzen und Tiere gehen verloren oder werden zerschnitten und weiter fragmentiert. Es kommt zu Barriere- und damit auch Isolationswirkungen auf die biologische Vielfalt: Tier- und Pflanzenarten werden in ihren Wanderungsbewegungen und Austauschbeziehungen gestört. Einzelne Arten und ganze Ökosysteme sowie die biologische Vielfalt insgesamt sind gefährdet. Außerdem wird der Naturhaushalt beeinflusst: Der natürliche Wasserkreislauf wird gestört, wenn Flächen versiegelt werden. Klimatische Funktionen gehen verloren, wenn beispielsweise Flächen verbaut werden, die Kaltluft produzieren; dies wiederum kann zur Überhitzung in Siedlungsgebieten führen.

Weitere Informationen

Eine Baustelle

Auch interessant:

Flächenverbrauch hat Konsequenzen

Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet
Ökologische, soziale und ökonomische Folgen des Flächenverbrauchs
Rund 66 Hektar wurden in den Jahren 2012 bis 2015 in Deutschland pro Tag in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Das hat negative ökologische, soziale und ökonomische Konsequenzen.

Deutschlands Städte und Gemeinden wachsen

Deutschlandkarte mit der Siedlungs- und Verkehrsfläche 2012 je Einwohner in m²
Grafik: Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfläche
Flächenverbrauch im Überblick
Der Trend ist eindeutig: In den letzten Jahren haben Siedlungs- und Verkehrsflächen (SuV-Fläche) konstant zugenommen, während gleichzeitig der Anteil an landwirtschaftlich genutztem Gebiet abnahm.

Flächensparende Industrie- und Gewerbeentwicklung

Gewerbegebiet
Wirtschaftliches Wachstum trotz Flächensparen?
Die Wirtschaft in Deutschland wächst – und damit auch die Fläche, die für die Industrie- und Gewerbeentwicklung benötigt wird. Mit den richtigen Strategien sind wirtschaftliches Wachstum und Flächensparen vereinbar.

Youngstown 2010

Brownfield in Youngstown
Rückbau: von Grau zu Grün!
In Youngstown, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, schrumpfte die Bevölkerung um fast 50 %. Die Stadt hat sich dem Problem gestellt.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.