Aalen: Innenentwicklung mit Manager …

3_1_10_aalen-innenentwicklung_3.jpg

Innenentwicklung durch Flächenrecycling: Neues Stadtquartier "Stadtoval"
Innenentwicklung durch Flächenrecycling: Neues Stadtquartier "Stadtoval"
… und Anreizen für Grundstückseigentümer

Die Stadt Aalen forciert ab dem Jahr 2017 ihre Aktivitäten der Innenentwicklung mit einem maßgeschneiderten Förderprogramm. Ein Innenentwicklungsmanager koordiniert und vernetzt Planer und Eigentümer, um die städtischen Ziele der Innenentwicklung wirksam zu realisieren.

Das Mittelzentrum Aalen im Ostalbkreis mit rund 67.000 Einwohner/innen zeichnet sich durch eine hohe Wirtschaftskraft und Lebensqualität aus. Im Sinne einer vorausschauenden Strukturpolitik setzen Kommunalpolitik und -verwaltung seit geraumer Zeit verstärkt auf die Nutzung von Potenzialen der Innentwicklung. Erforderlich erscheint diese Herangehen aus mehreren Gründen. Zum einen besteht in Aalen eine konstant hohe Nachfrage nach Wohnraum für alle Generationen. Zum anderen besteht bei einem Teil der Wohnbausubstanz Verbesserungsbedarf, denkt man an Wohnungsgrundrisse und -ausstattung sowie an einen zeitgemäßen Schall- und Wärmeschutz. Kennzeichnend für Aalen ist ein kleinteiliger Grundbesitz. Insbesondere viele Wohngebäude aus der Nachkriegszeit sind in die Jahre gekommen  und somit umbaubedürftig. Viele Wohnbaugrundstücke und Bestandsgebäude ließen sich qualitätvoll nachverdichten, um bestehenden Wohnraum zu verbessern und neue Wohnungen zu schaffen. Leer gefallene Hofstellen in Innerortslage stellen ein wichtiges Neubaupotenzial dar. Zwar haben viele Eigentümer/innen ein großes Interesse an der Modernisierung oder an einem Umbau ihrer Bausubstanz. Jedoch sind die Abbruchkosten für nicht mehr benötigte Gebäude eine Aktivierungshindernis, die Modernisierungskosten für den Gebäudebestand aus der Nachkriegszeit belasten viele Immobilieneigentümer oder -erwerber immens.

Das Aalener Förderprogramm für Innenentwicklung

Am 1. Januar 2017 tritt eine Förderrichtlinie in Kraft, die eine Förderung folgender Maßnahmen ermöglicht:

  • Abbruchkosten für nicht erhaltenswerte, ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude der Baujahre 1960 bis ca. 1975, im Zuge des Freimachens der Grundstücke zur Schaffung von neuem Wohnraum. Geltend gemacht werden können 50% der Nettoabbruchkosten, jedoch maximal 10.000 EURO.
  • Kosten für umfassende Modernisierungen von Wohngebäuden der Baujahre 1945 bis ca. 1965. Ausnahmsweise Kosten für umfassende Modernisierungen städtebaulich oder ortshistorisch besonders bedeutsamer Gebäude anderer Baujahre. Förderfähig sind 10% der Nettomodernisierungskosten, jedoch maximal 10.000 EURO. Für Familien mit minderjährigen Kindern erhöht sich die Förderobergrenze um 1.000 EURO je Kind.

Das kommunale Förderprogramm speist sich sowohl aus dem Kommunalhaushalt als auch über eine Abgabe, die Häuslebauer beim Erwerb von Neubaugrundstücken von der Stadt in einer Höhe von 7,5 % des Verkaufspreises zu entrichten haben. Die sogenannte Innenentwicklungsumlage wird jedoch mindestens 10 EURO/m² und höchstens 15 EURO/m² betragen. Damit folgt die Stadt Aalen einem Ansatz, der seit einigen Jahren in ähnlicher Weise auch in der Stadt Crailsheim (Baden-Württemberg) erfolgreich praktiziert wird.

Der Innenentwicklungsmanager der Stadt Aalen

Ebenfalls am 1.  Januar 2017 nimmt erstmalig ein Innenentwicklungsmanager in der Aalener Verwaltung seine Arbeit auf. Er wird die Grundstückseigentümer, die ein Umbau- bzw. Modernisierungsprojekt realisieren möchten, unterstützen. Zu den Aufgaben dieses „Kümmerers“ zählt auch die gezielte Ansprache von Eigentümer/innen von Immobilien, die für eine bestandsorientierte Stadtentwicklung von besonderer Bedeutung sind. Wichtige Zielstellung ist die Optimierung und Verkürzung verwaltungsinterner Prozesse sowie die Betreuung und Umsetzung des städtischen Innenentwicklungsprogramms in seiner Gesamtheit. Mit der Etablierung dieser neuen Stelle  in der Verwaltung betritt die Stadt Aalen Neuland. Möglich ist das durch eine Förderung des Landes Baden-Württemberg. Das Land hat sein langjährig bewährtes Förderprogramm "Flächen gewinnen durch Innenentwicklung" um einen wesentlichen Fördertatbestand erweitert: die Beschäftigung eines kommunalen Flächenmanagers/einer kommunalen Flächenmanagerin für Wohnzwecke. Hierdurch erhält die Stadt Aalen für einen Zeitraum von zwei Jahren eine Anschubfinanzierung für den Innenentwicklungsmanager.

Download

Ansprechpartner

Stadt Aalen
Zentrale Bauverwaltung & Immobilien
Andreas Niegel
Marktplatz 30
73430
Aalen
+49 (0)7361/52-1432

Einordnung

Autor/in

Deutsches Institut für Urbanistik

Veröffentlicht

11. November 2016
Innenentwicklung durch Flächenrecycling: Neues Stadtquartier "Stadtoval"
Innenentwicklung durch Nachverdichtung - Wohn- und Dienstleistungsquartier "Am Stadtgarten", vor der Bauphase
Innenentwicklung durch Nachverdichtung - Wohn- und Dienstleistungsquartier "Am Stadtgarten", nach der Bauphase

Auch interessant:

Youngstown 2010

Brownfield in Youngstown
Rückbau: von Grau zu Grün!
In Youngstown, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, schrumpfte die Bevölkerung um fast 50 %. Die Stadt hat sich dem Problem gestellt.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Flächensparende Industrie- und Gewerbeentwicklung

Gewerbegebiet
Wirtschaftliches Wachstum trotz Flächensparen?
Die Wirtschaft in Deutschland wächst – und damit auch die Fläche, die für die Industrie- und Gewerbeentwicklung benötigt wird. Mit den richtigen Strategien sind wirtschaftliches Wachstum und Flächensparen vereinbar.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.

Bürgerfonds stärken Ortszentren

Bleicherode
Erhalt, Sanierung und Nutzung von historischen Fachwerkgebäuden
Stadtentwickler und lokale Bürgergruppen erproben einen „Bürgerfonds“ als Finanzierungsmodell, um historische Bausubstanz in zentraler Lage von Fachwerkstädten zu sanieren und neu zu nutzen.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.