Schwerin setzt auf Baukultur ...

3_1_01_Fotolia_42575276_M - Sven Petersen.jpg

Schweriner Altstadt
Schweriner Altstadt
... in der Innenentwicklung

Mit einer "Charta für Baukultur" will Schwerin das Bewusstsein für gute Architektur und Innenentwicklung schärfen. Tradition verpflichtet - so könnte man die Beweggründe der Landeshauptstadt für die Erstellung des Leitbildes beschreiben.

Schwerin blickt mit großem Stolz auf sein baukulturelles Erbe. Vor diesem Hintergrund versucht die Stadt, auch bei neuen Bauvorhaben dem Anspruch des traditionellen Stadtbildes gerecht zu werden. Da es für "gute" Stadtentwicklung jedoch keine allgemeingültige Definition gibt, wurde die "Charta für Baukultur" konzipiert. Ziel ist es, einen städtebaulichen Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anzuregen und gemeinsam über Vorstellungen gelungener Architektur zu diskutieren. Schwerpunkte der künftigen Stadtentwicklung sind die Pflege der städtischen Identität und die Fortführung des traditionellen Schweriner Baustils.

Schweriner "Charta für Baukultur" - Instrumente im Überblick

Weitsichtig planen:

  • Erarbeitung eines Planwerk "stadtbildprägender Elemente und Räume" mit Ausweisung von "Piloträumen"
  • Integration stadtentwicklungspolitischer Ziele in die grundstückspolitischen Leitlinien
  • Thematische Programme für Bauinvestitionen der öffentlichen Hand
  • Regelmäßige, unabhängige Statusberichte zur Entwicklung der Baukultur

Gut bauen:

  • Beirat für Planung und Baukultur mit der Aufgabe, Politik und Verwaltung bei der Stadtentwicklungspolitik zu beraten und Empfehlungen bei Bauvorhaben in sensiblen Bereichen abzugeben
  • Wettbewerbe und Gutachterverfahren bei öffentlichen Projekten sowie für stadtbildprägende Standorte
  • Bürgerstiftung Baukultur für Breitenwirkung und Finanzierung
  • Pilotprojekte für Wohnen am Wasser und alternative Wohnformen
  • Baukulturelle Leuchttürme in räumlichen Schwerpunktgebieten

Miteinander reden:

  • Regelmäßiges, öffentliches Gesprächsforum zum Thema Stadtplanungs- und Baukultur
  • Handbuch Bürger- und Akteursbeteiligung
  • Kinder- und Jugendakademie zur baukulturellen Bildung
  • Informationsangebote mit Freizeitwert wie Stadtspaziergänge und Exkursionen zu ausgewählten Themenfeldern der Baukultur (mit Stadtvertretern, Investoren, Architekten und Handwerkern)

Weitere Informationen

Schweriner Altstadt

Auch interessant:

Youngstown 2010

Brownfield in Youngstown
Rückbau: von Grau zu Grün!
In Youngstown, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, schrumpfte die Bevölkerung um fast 50 %. Die Stadt hat sich dem Problem gestellt.

Das „Urbane Gebiet“

Geplantes „Urbanes Gebiet“ auf der Wallhalbinsel in Lübeck
Neue Möglichkeiten für Innenentwicklung und Nutzungsmischung
Die neue Gebietskategorie „Urbanes Gebiet“ erleichtert den Wohnungsbau im Innenbe-reich, führt zu einer größeren Nutzungsmischung und trägt zu einer Stadt der kurzen Wege bei.

Innenentwicklungsmaßnahmengebiet ...

Eine innerstädtische Brachfläche
... ein neues baurechtliches Instrument zur Mobilisierung von Flächen?
Viele Kommunen stehen vor dem Problem, vorhandene Potenziale im Innenbereich nicht mobilisieren zu können. Grund ist häufig eine fehlende Entwicklungsbereitschaft der Eigentümer.

Flächensparende Industrie- und Gewerbeentwicklung

Gewerbegebiet
Wirtschaftliches Wachstum trotz Flächensparen?
Die Wirtschaft in Deutschland wächst – und damit auch die Fläche, die für die Industrie- und Gewerbeentwicklung benötigt wird. Mit den richtigen Strategien sind wirtschaftliches Wachstum und Flächensparen vereinbar.

„Dorf und Du“ im Wetterau-Kreis

Marktplatz Butzbach
Drei hessische Pilotgemeinden schaffen Lebensqualität in ihren Zentren
Die hessischen Gemeinden Butzbach, Nidda und Ortenberg nutzen ihr Potenzial an Wohngebäuden und öffentlichen Einrichtungen und entwickeln eine Strategie für nachhaltige Ortsentwicklung in der Region Wetterau/Oberhessen.