Kommunaler Innenentwicklungsfonds in den Landkreisen Nienburg und Gifhorn

3_3_06_kif_nienburg-gifhorn.jpg

Kloster Loccum
Kloster Loccum
Ein Forschungsprojekt erarbeitet ein Fondsmodell zur Stärkung der Innenentwicklung

Unter dem Leitgedanken „Kooperation statt Standortwettbewerb“ soll ein freiwilliger und selbstverwalteter Innenentwicklungsfonds in den Landkreisen Nienburg/Weser und Gifhorn finanzielle Spielräume schaffen, um Ortszentren zu stärken.

Der demografische Wandel führt auch in vielen Kommunen in den niedersächsischen Landkreisen Nienburg/Weser und Gifhorn zu einer Schrumpfung und Alterung der verbleibenden Bevölkerung. Gleichzeitig haben viele Kommunen an den Siedlungsrändern Neubaugebiete ausgewiesen, um im Wettbewerb um junge Familien attraktiv zu sein. Die Folge sind zunehmende Leerstände in den Ortskernen und hohe Investitions- und Folgekosten für Entwicklungen im Außenbereich.

Hier setzt der kommunale Innenentwicklungsfonds an: Er soll Städten und Gemeinden zusätzliche finanzielle Spielräume für die Stabilisierung und Weiterentwicklung ihrer Ortskerne und für die Förderung von Innenentwicklungsmaßnahmen ermöglichen. Eine Konzentration auf die Entwicklung der bebauten Ortslagen führt gleichzeitig zu einem verantwortungsbewussten und sparsamen Umgang mit Freiflächen im Außenbereich. Seine Mittel soll der Fonds durch freiwillige Zahlungen der beteiligten Kommunen erhalten.

Hierfür werden zunächst die rechtlichen, tatsächlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen eines kommunalen Innenentwicklungsfonds analysiert. In einem Planspiel werden seine Wirkungen untersucht. Zusätzlich wird geprüft, wie ein solcher Fonds in die Raumordnung integriert werden kann. Die Ergebnisse werden in einem Handbuch zusammengefasst, das eine Musterförderrichtlinie und einen Leitfaden für die kommunale Anwendungspraxis enthält. Ziel des Projektes ist es, ein funktionierendes Fondsmodell zu entwickeln.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt im Rahmen der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ für die nächsten drei Jahre. Projektpartner sind die Landkreise Nienburg/Weser und Gifhorn, die Universität Göttingen und der Zweckverband Großraum Braunschweig.

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Landkreis Nienburg
Dr. Jacuniak-Suda
+49 (0)5021/967877

Autor/in

Institut Raum & Energie

Veröffentlicht

23. Januar 2017
Kloster Loccum

Auch interessant:

Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust?

Wieviel ein neues Baugebiet kostet und welchen finanziellen Vorteil die Gemeinde daraus erwarten kann ...
... möchten immer mehr Verwaltungsmitarbeiter/innen und Kommunalpolitiker/innen vor Ort wissen, wenn sie im Rahmen ihrer Planung die Weichen für die zukünftige Gemeindeentwicklung stellen.

FONA-Forschung zum Thema Fläche

FONA-Logo
Flächensparen und Innenentwicklung als Gegenstand von Forschung für Nachhaltige Entwicklung
Flächennutzung, Siedlungsentwicklung, Landmanagement, die damit verknüpften Instrumente und Wechselwirkungen sowie die handelnden Akteure sind ein zentraler Gegenstand des Rahmenprogramms FONA „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ des Bundesministeriums für

Gemeinsam stark!

Ein Gremientreffen
Interkommunale Zusammenarbeit hilft, Flächen und Geld zu sparen.
Kommunen stehen miteinander in Konkurrenz. Doch angesichts zunehmender Herausforderungen wie dem demografischen Wandel, einem globalen Standortwettbewerb und knapper werdenden öffentlichen Mitteln gilt es, Ressourcen zu bündeln.

Förderung bringt Schwung in den Ortskern

Schwandorf
Mit kommunalen Förderprogrammen können Städte und Gemeinden die Innenentwicklung stärken!
Häufig führen hohe Kosten für Abbruch, Sanierung oder Umbau dazu, dass Gebäude im Ortskern nicht mehr genutzt werden. Abhilfe können Kommunen mit eigenen kommunalen Förderprogrammen schaffen.

Crailsheim fördert "Abbrecher"

Abriss eines Hauses mit einem Bagger
Innenentwicklungsumlage finanziert Abbruchkosten
Abbruchkosten hemmen eine neue Bebauung vieler Entwicklungsflächen im Innenbereich.

Bezahlbares neues Wohnen auf alten Flächen

Vom Industriestandort zum Wohngebiet: ehemalige Metall- und Fahrradfabrik Union in Werl, Kreis Soest
Vom Industriestandort zum Wohngebiet: ehemalige Metall- und Fahrradfabrik Union in Werl, Kreis Soest
Nordrhein-Westfalen recycelt Brachflächen für die Schaffung von Unterkünften für Geflüchtete und die dauerhafte Wohnraumversorgung
Innenentwicklung durch Flächenrecycling, Unterbringung von Geflüchteten und Schaffung von dauerhaftem Wohnraum: ein vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen finanziertes Programm unter