Aus der Praxis

Wuppertal: Handlungsprogramm Brachflächen

Entwicklungsoptionen aufzeigen und Brachflächen revitalisieren

Brachflächen eröffnen Kommunen wie Wuppertal vielfältige Optionen für eine Innenentwicklung. Vor der Nachnutzung derartiger Flächen steht deren systematische Erfassung und Bewertung, damit diese Flächenpotenziale regelmäßig in formelle und informelle räumliche Planungen Eingang finden.

Kommunaler Innenentwicklungsfonds in den Landkreisen Nienburg und Gifhorn

Ein Forschungsprojekt erarbeitet ein Fondsmodell zur Stärkung der Innenentwicklung

Unter dem Leitgedanken „Kooperation statt Standortwettbewerb“ soll ein freiwilliger und selbstverwalteter Innenentwicklungsfonds in den Landkreisen Nienburg/Weser und Gifhorn finanzielle Spielräume schaffen, um Ortszentren zu stärken.

Axams in Tirol: Neues Leben im alten Gasthaus

Umbau eines Traditionsgasthauses zu einem Wohn- und Geschäftshaus

In einem alten Gasthaus im Dorfkern entstehen Wohnungen und ein Nahversorger. Durch die klassische Bauweise bleibt gleichzeitig das Ortsbild erhalten.

Blaibach: Tradition trifft Moderne

Moderne Architektur für die Neugestaltung des Ortskerns

Die Gemeinde Blaibach entwickelt mit Hilfe eines Architekten, einem Modellvorhaben und einer großen Portion an Entschlossenheit einen neuen Dorfkern. Dabei wird die traditionelle Funktion der Gebäude mit moderner Architektur vereint.

Schleching: „Spielerisch“ zu einem neuen Ortsbild

Schleching ist Preisträger für eine vorbildliche Innenentwicklung

Eine nachhaltige Flächen- und Gebäudenutzung, gepaart mit der Sicherung landwirtschaftlicher Betriebe und einem naturverträglichen, sanften Tourismus. Schleching ist Vorzeigegemeinde in mehreren Themenfeldern.

Duchroth: „Unser Neubaugebiet ist unser Dorfkern“

25 Jahre erfolgreiche Innenentwicklung

Seit Beginn der 90er Jahre setzt Duchroth auf eine erfolgreiche Dorferneuerung. Heute, rund 20 Jahre später, blickt die kleine Gemeinde auf eine aufregende Zeit voller Projekte, Ideen und Veranstaltungen zurück.

Unternehmensstandorte flächensparend und zukunftsfähig entwickeln

Stadt Karlsruhe motiviert Unternehmen für eine intelligente Flächennutzung

Neben der Schaffung von Wohnraum ist die Bereitstellung von Flächen für Gewerbe ein zentrales Anliegen der Kommunalpolitik in Karlsruhe. Mit einer praxisnahen Handreichung zeigt die Stadt Möglichkeiten auf, wie bestehende Gewerbegebiete mit häufig noch vorhandenen Flächenpotenzialen fit für die Zukunft gemacht werden können.

Die Samtgemeinde Grafschaft Hoya stärkt Stadt- und Ortskerne

Ein breites Maßnahmenbündel für die Innenentwicklung.

Wie können Ortszentren gestärkt werden? Was tun gegen gewerblichen Leerstand? Wie kann die Daseinsvorsorge in den zehn Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde angesichts des demografischen Wandels gesichert werden?

Buchholz i. d. Nordheide: Aktive Gestaltung des Stadtkerns

Gemeinsam mit den Eigentümern wertet Buchholz die Innenstadt auf.

Durch eine konsequente Aktivierung der Eigentümer beseitigt Buchholz i. d. Nordheide Missstände im Innenbereich und verbessert die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum.

Oberkessach entwickelt den Kern

Innerörtliche Baupotenziale anstatt Leerstand

Im baden-württembergischen Oberkessach wurde frühzeitig der Wert einer funktionsfähigen Ortsmitte erkannt. Leerständen und Funktionsverlusten wird durch eine konsequente Innenentwicklung entgegengewirkt. Was im Jahr 2000 mit einer Erfassung von Leerständen begann mündete bald in eine konsequente Erneuerung ortstypischer Bausubstanz und die Neubebauung von Baulücken.