11. Marktredwitzer Bodenschutztage: Boden.Natur.Schutz!

Bodenschutz in Planungs- und Genehmigungs- verfahren. Biodiversität in Böden. Boden- und Naturschutz in Städten und Kommunen, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
7. Oktober 2020 bis 9. Oktober 2020

Böden besitzen eine zentrale Bedeutung für den Naturhaushalt. Die Sicherung ihrer Funktionsfähigkeit ist sowohl Hauptzweck des Bundes-Bodenschutzgesetzes als auch Ziel der nationalen Naturschutzgesetzgebung. Aufgrund der engen Verzahnung von Boden- und Naturschutz müssen bereits in der Planungsphase von Vorhaben die gegenseitigen Wechselwirkungen berücksichtigt und sorgfältig miteinander abgestimmt werden.

Böden besitzen eine zentrale Bedeutung für den Naturhaushalt. Die Sicherung ihrer Funktionsfähigkeit ist sowohl Hauptzweck des Bundes-Bodenschutzgesetzes als auch Ziel der nationalen Naturschutzgesetzgebung. Aufgrund der engen Verzahnung von Boden- und Naturschutz müssen bereits in der Planungsphase von Vorhaben die gegenseitigen Wechselwirkungen berücksichtigt und sorgfältig miteinander abgestimmt werden.

Die diesjährigen Marktredwitzer Bodenschutztage bieten Gelegenheit, Synergien und Zielkonflikte im Boden- und Naturschutz aufzuzeigen, zu diskutieren und Lösungsansätze vorzustellen.

Unumgänglich ist dabei ein Blick auf die fachspezifischen Rahmenbedingungen, die für die Belange des Natur- und Bodenschutzes gelten. Welche Änderungen ergeben sich z.B. aus den neuen gesetzlichen Regelungen im Zusammenhang mit dem bayerischen Volksbegehren „Rettet die Bienen“? Wie wird das Schutzgut Boden in Planungs- und Genehmigungsverfahren berücksichtigt? Welche Rolle spielt der Bodenschutz in der Kompensationsplanung?

Synergien ergeben sich, wenn Boden- und Naturschutz gemeinsame Schutzziele verfolgen. Besonders schutzwürdige Böden wie z.B. Moore sind oft auch Standorte für spezialisierte Pflanzen- und Tierarten und als solche gesetzlich geschützt. Umgekehrt können sich naturschutzrechtliche Kompensationsmaßnahmen positiv auf den Boden auswirken.

Umweltthemen wie Insektensterben und Klimawandel treten mittlerweile immer mehr in das öffentliche Bewusstsein. Auch Städte und Kommunen stehen hier vor großen Herausforderungen. Innovative Beispiele kommunaler Projekte und Planungen bilden deshalb den Schwerpunkt am dritten Veranstaltungstag. Gefragt sind Best-Practice Beispiele vom Blühflächen-Projekt, über Gebäudebegrünungen bis hin zur “grünen Stadtplanung” oder neuen technischen Lösungen.

Veranstalter

Stadt Marktredwitz, Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)

Veranstaltungsort

Egerland – Kulturhaus
Fikentscherstr. 24
95615 Marktredwitz

Ansprechpartner

Stadt Marktredwitz
Egerstraße 2
95615 Marktredwitz
Tel.: +49 9231 501-0
Fax: +49 9231 501-174
E-Mail: bodenschutztage@marktredwitz.de
Internet: www.marktredwitz.de

Veröffentlichungen und weiteres Material